einfach nachhaltig wirtschaften

Für kleine und mittlere Unternehmen gelten die gesetzlichen Verpflichtungen im Bereich der Nachhaltigkeit derzeit nicht. Dennoch kann es sinnvoll sein, sich an Richtlinien und anerkannten Standards zu orientieren. Kund*innen und potenzielle Arbeitnehmer*innen fordern zudem immer häufiger Auskünfte zu Nachhaltigkeitsaspekten an. Hilfestellungen gibt es viele, von Leitfäden über Blogs und Weiterbildungen bis hin zu IT-Lösungen für spezielle Teilbereiche, wie die Treibhausgasbilanzierung. Ergänzend ist es sinnvoll, sich zu Beginn und bei Bedarf auch auf dem Weg zu einer nachhaltigkeitsorientierten Geschäftstätigkeit Unterstützung zu holen. Diese biete ich Ihnen an.

Wettbewerbsfähig

Stakeholderorientiert

Zukunftssichernd

Attraktiv als Arbeitgeber*in

© oekoding

Joanna Maciejewski

Ich nehme mir Zeit für Sie, um Ihre Ausgangssituation zu verstehen.  Gerne begleite ich Sie auf Ihrem Weg, umfassend oder punktuell und flexibel nach Ihren Möglichkeiten. Hier erfahren Sie mehr über mich.

Mitarbeiter*innen Beteiligung

Workshops

Workshops

Die Sensibilisierungsworkshops zum Thema Klimawandel, die ich anbiete zeichnen sich durch einen spielerischen Ansatz aus. Sie vermitteln nicht nur Faktenwissen, sondern setzen gezielt auf spielerische Elemente, um Selbstwirksamkeit zu entwickeln.

Wissensvermittlung

Motivation und Mobilisation

Beteiligung

Climate Fresk

Das Teamspiel vermittelt spielerisch die Inhalte der Berichte des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) und mobilisiert für den Klimaschutz. Die Teilnehmenden lernen die Systematik des Klimawandels kennen und setzen sich emotional mit den Auswirkungen auseinander. Kernstück ist die anschließende Diskussion zur Ideenfindung im privaten, unternehmerischen oder einem anderen kollektiven Kontext.

© oekoding
© oekoding
© oekoding
© oekoding

Das Workshopformat wurde 2018 von dem französischen Dozenten Cédric Ringenbach entwickelt und wird unter der Creative Commons Lizenz weltweit verbreitet. International wird es von vielen Interessensgruppen als genau das richtige Tool identifiziert, um Klimabewusstsein und Klimamobilisierung zu schaffen. In 35 Sprachen übersetzt, wurden bereits mehr als 1,6 Mio. Menschen in 50 Ländern erreicht.

Digital Collage

Der Workshop schafft Bewusstsein für die Klimaauswirkungen digitaler Technologien. Unternehmen können dadurch besser verstehen, wie ihre digitale Infrastruktur zur Umweltbelastung beiträgt und welche Maßnahmen ergriffen werden können, um dies zu reduzieren.

Die Inhalte basieren auf fundierten wissenschaftlichen Daten und Erkenntnissen der IAE (Internationale Energieagentur), UNO, ADEME (Französisches Umweltministerium), Green IT, EcoInfo CNRS und den Projektberichten von ‘Shift’.

Anwendungsmöglichkeiten

Kick-off für die Entwicklung von Nachhaltigkeitsstrategien
Weiterentwicklung der eigenen Produkte und Dienstleistungen
Einführung oder Aufrechterhaltung im Rahmen von EMAS
Sensibilisierung und Weiterbildung der Mitarbeitenden
Gründung von Start-ups
Team-Building Event

THG-Bilanzierung

Messbarkeit schaffen

Das Zitat von Peter F. Drucker: „Was man nicht messen kann, kann man nicht lenken.“ gilt auch für Nachhaltigkeitsstrategien.

Eine Treibhausgasbilanz (THG-Bilanz) hilft Ihrem Unternehmen, die größten Emissionsquellen zu identifizieren, Einsparpotenziale zu finden und Kosten zu senken.  Dabei werden die Treibhausgasemissionen Ihres Unternehmens erfasst, berechnet und in einem Bericht zusammengefasst. Sich mit den ökologischen Aspekten  auseinanderzusetzen ist ein wichtiger Schritt für Unternehmen nachhaltiger zu werden. Darüber hinaus erfüllen Unternehmen damit häufig gesetzliche Anforderungen und verbessern ihr Image. Die Bilanzierung erfolgt nach international anerkannten Standards und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Management

Klimamanagement

Ein guter Startpunkt strukturiert nachhaltiger zu werden ist der Aufbau eines Klimamanagements. Gemeinsam betrachten wir, wie viel Treibhausgas Ihr Unternehmen ausstößt und welche klimabezogenen Risiken es gibt.

Ich helfe Ihnen dabei, realistische und langfristige Klimaziele zu setzen, die zu Ihrem Unternehmen passen. Wir werden auch proaktiv angehen, wie wir die klimabedingten Risiken in den Griff bekommen können. Dabei schauen wir uns genau an, wie Ihr Unternehmen arbeitet und wie wir es umweltfreundlicher machen können. Wir werden Ihre gesamte Wertschöpfungskette betrachten, um zu verstehen, wie sich Ihr Unternehmen auf die Umwelt auswirkt. Das hilft uns, die Schwachstellen zu erkennen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Damit Sie Ihre Kund*innen und Investor*innen gut informieren können, entwickeln wir ein Klimareporting. So können Sie zeigen, wie Sie mit den klimabezogenen Risiken umgehen und wie sich Ihr Unternehmen Schritt für Schritt in Richtung Klimaneutralität bewegt.

Mein Ansatz basiert auf der Idee „Vermeiden vor Vermindern vor Kompensieren“, um Nachhaltigkeit umfassend in Ihr Unternehmen zu integrieren.

Umweltmanagementsystem: EMAS. Und ISO 14001

Mit einem Umweltmanagementsystem soll eine Vergleichbarkeit, Transparenz, Glaubwürdigkeit und die Wirksamkeit der Strategie und Maßnahmen in Unternehmen gewährleistet und Greenwashing vermeiden werden.

Sie können Ihre Rechtskonformität, Prozesse und Partnerschaften verbessern. Gleichzeitig sparen Sie Kosten und steigern Ihre Effizienz. EMAS legt zudem großen Wert auf die Beteiligung der Mitarbeitenden. 

Ich verwende die Methode EMASeasyTM, die speziell für KMU entwickelt wurde. Sie basiert auf der weltweit anerkannten Ecomapping®-Toolbox der EU-Kommission. Diese Methode ist einfach und praxisnah, sie reduziert die Dokumentation auf das Wesentliche und bietet nützliche Vorlagen. Das Ergebnis ist ein schlankes Umweltmanagementsystem.

EMAS basiert auf der DIN EN ISO 14001. Als EMAS-Organisation werden Sie in einem öffentlichen Register geführt. Sie können Ihre Leistungen im Umweltschutz in einer Umwelterklärung öffentlich darstellen. Diese wird von einem zugelassenen Umweltgutachter geprüft und bestätigt. Dadurch gewinnen Sie Glaubwürdigkeit und Transparenz.

Sie brauchen mit EMAS kein zusätzliches Energiemanagementsystem gemäß ISO 50001 oder ein Energieaudit für Steuererstattungen. EMAS-Organisationen erhalten noch weitere Privilegien.

Umweltamanagement
www.emas.de

Das Plus für soziale Aspekte: EMASplus. Und ISO 26000

EMASplus baut auf EMAS auf und erweitert es um soziale Aspekte. Dazu gehören Themen wie Menschenrechte, Entwicklung des Gemeinwesens, Verbraucherinteressen, faire Arbeits-, Betriebs- und Geschäftspraktiken. Stichwort: Corporate Social Responsibility (CSR). Dahinter steht die DIN ISO 26000, ein nicht zertifizierbarer Leitfaden für Nachhaltigkeitsmanagement.

Mit dieser Ergänzung können Sie Ihrer Mitverantwortung für die Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen (UN) gerecht werden.

17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen

Ja! Die EMASeasy™ Methode wende ich auch bei dem ganzheitlichen Nachhaltigkeitsmanagementsystem EMASplus™ an. So kommen wir auch hier effizient und schlank durch den gesamten Prozess und sparen Geld und Zeit.

Über mich

Ich will eine Welt, in der nachhaltiges Wirtschaften selbstverständlich ist.

© oekoding

Echten Wandel gibt es nur, wenn so viele wie möglich mitmachen! Dabei zählt jedes umgesetzte Vorhaben. Daher setze ich mich dafür ein, dass auch kleinste und kleine Unternehmen einfach nachhaltig wirtschaften können. So unkompliziert und unbürokratisch wie es geht.

Joanna Maciejewski

Schön, dass Sie noch da sind! Nachhaltigkeit ist mein Herzensthema, weil es so vieles verbindet und meinen Werten entspricht: Selbstbestimmung, Gerechtigkeit und Authentizität. Ich bin kein „Nachhaltigkeits-Native“ und lerne in diesem weiten Feld jeden Tag etwas Neues dazu. Aber ich bin Überzeugungstäterin, vor allem als Mutter. Ich möchte dazu ermutigen, im Sinne einer lebenswerten Welt für uns alle Veränderungen zu wagen, Utopien zu entwickeln und die Zukunft mitzugestalten, in der die Menschen wieder im Einklang mit der Natur leben.

In mehr als 15 Jahren Berufserfahrung als angestellte Betriebswirtin in Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen habe ich Teams geführt, Kooperationen aufgebaut und Projekte geleitet. Je mehr mir unser Handlungsbedarf bewusst wurde, desto mehr störte es mich, dass Nachhaltigkeitsaspekte in meiner Arbeit kaum eine Rolle spielten. Als ein Jobwechsel anstand, beschloss ich, selbst aktiv zu werden. Ich wollte nicht länger tatenlos zusehen und leitete meinen eigenen beruflichen Transformationsprozess ein. Über Monate hinweg bildete ich mich fachlich weiter, recherchierte unentwegt, tauschte mich intensiv mit neuen Marktpartner*innen aus und baute Kooperationen auf. So legte ich den Grundstein für oekoding.

Meine Mission als freiberufliche Nachhaltigkeitsberaterin ist es Unternehmen und Organisationen mit Leidenschaft und Verantwortung dabei zu unterstützen, nachhaltige Praktiken zu etablieren und damit einen positiven Einfluss auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft zu erzielen. Mein Ziel ist es, eine nachhaltige Zukunft zu fördern, in der wir gemeinwohlorientiert wirtschaften und unseren Erfolg daran ausrichten.

Meine Leitlinien – Nachhaltigkeit, Verantwortung, kontinuierliche Wissensentwicklung und partnerschaftliche Zusammenarbeit – spiegeln meine nachhaltige Praxis und die Verantwortung für die Auswirkungen meiner Arbeit wider. Ich entwickle mein Fachwissen kontinuierlich weiter und arbeite eng mit meinen Kund*innen und Stakeholdern zusammen, um gemeinsam Lösungen zu schaffen, die unsere Welt in Richtung Nachhaltigkeit lenken.

Qualifikationen

THG-Bilanzierung

Fortbildungsseminar bei NetZero Academy

Ecomapping®& EMASeasy™

Methoden-Training bei FFU e.V.

EMAS für KMU

Umweltmanagement-Beauftragte (TÜV®)

Zertifikatslehrgang beim TÜV NORD

EMAS & ISO 14001

Mediatorin

Mediation und Mediative Kommunikation am IMK

Gewaltfreie Kommunikation

Diplom Kauffrau (FH)

Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TH Köln
Das Klima Puzzle

Trainings für die Moderation bewusstseinsbildender Workshops rund um den Klimawandel mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

So setze ich Nachhaltigkeit in meinem Arbeitsalltag um.

Grünes Hosting
Meine Website wird von BIOHOST gehostet. Das Unternehmen bezieht echten Ökostrom und setzt Nachhaltigkeit auch in anderen Geschäftsbereichen um. So betreibt das Unternehmen am eigenen Standort ein eigenes Rechenzentrum. Auch die Server als Leasingrückläufer erhalten bei BIOHOST einen zweiten Lebenszyklus. Dadurch wird der Materialverbrauch wertvoller Rohstoffe deutlich reduziert. Weitere Inspiration finden Sie auf der Biohost-Website.
Grünes Konto
Ich habe mein Geschäftskonto bei der GLS Bank. Als nachhaltige Bank setzt sie Geld ausschließlich für eine lebenswerte Welt ein. Das ist keine Floskel, sondern dahinter stehen 10 übergeordnete Nachhaltigkeitsziele und messbare KPIs. Alles ist transparent auf der Website der GLS Bank nachzulesen. Ich empfinde die Darstellung übrigens als sehr gelungen.
Grüne Mobilität
Als Potsdamerin bin ich stolz darauf, ohne Auto auszukommen. Als Angestellte war ich oft mit dem Dienstwagen unterwegs. Jetzt genieße ich es, mich mehr zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu bewegen. Regenkleidung hab ich immer dabei, und für größere Einkäufe stehen kostenlos Lastenfahrräder zur Verfügung. Bei Bedarf leihe ich mir ein Auto oder nutze Carsharing. Die lästige Parkplatzsuche entfällt.
Engagement
Die bewusstseinsbildenden Workshops zum Klimawandel führe ich ehrenamtlich für Bürger*innen online oder in Präsenz durch. In Schulen biete ich die Workshops gegen eine kleine Aufwandsentschädigung an. Ich nutze zudem Gelegenheiten wie den Globalen Klimastreik oder den World Clean-Up Day, um mich aktiv zu beteiligen und mich mit meinen Mitmenschen darüber auszutauschen.
Ökostrom
Als Selbstständige habe ich mich bewusst für Ökostrom entschieden. Warum? Weil mein Geld so dazu beiträgt, den Strommix zu verändern. Das heißt, es fließt in erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind und Wasser. Ökostromtarife sind oft genauso günstig wie herkömmliche Tarife und bieten langfristige Preisstabilität. Wichtig: Ökostromtarife mit Gütesiegeln mit hohen Qualitätsstandards wie das OK-Power-Label wählen. Ich beziehe "Blauer Himmel" von NEW Energie.
Previous
Next

Mitgliedschaften und Netzwerke

Kooperationen

Mit meinem lokalen Kooperationspartner Paavo Günther setzen wir gemeinsame Projekte in der Region Berlin/Brandenburg um.

© Paavo Günther

Zudem kooperiere ich mit ausgewählten Unternehmen , die im Bereich Nachhaltigkeit weitere Leistungen anbieten.

Referenzen

Was meine Kund*innen über mich sagen

"Joanna ist ein unverzichtbarer Motor für das Nachhaltigkeitsaudit. Mit ihrem großen Engagement hat sie die Entwicklung maßgeblich geprägt und alle vereinbarten Meilensteine erreicht. Wir schätzen ihre professionelle und zugleich partnerschaftliche Arbeitsweise sehr und freuen uns, das Audit auch weiterhin in ihren kompetenten Händen zu wissen."

Aktuelles

Vortrag auf den fiberdays24

Auf den fiberdays24 in Wiesbaden fand am 28. Februar unser Vortrag „Nachhaltigkeit? Mutmacher und Best Practices für KMU!“ statt. Gemeinsam mit meinem lokalen Kooperationspartner und der Nachhaltigkeitsbeauftragten eines Glasfaserausbauunternehmens diskutierten wir anhand von Praxisbeispielen, wie ein KMU das Thema Nachhaltigkeit in der Praxis angehen kann, um sich Schritt für Schritt in Richtung eines nachhaltigen Unternehmens und vor allem in Richtung einer nachhaltigen Zukunft zu bewegen.

© oekoding
© Paul Alexander Probst

Panelteilnahme medien.barometer 2023 / 24

Am 31. Januar 2024 veröffentlichte medianet berlinbrandenburg das medien.barometer 2023/24 mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Wie können die Unternehmen der Medien-, Kreativ- und Digitalwirtschaft in Berlin und Brandenburg ihrer bedeutenden Rolle beim Klimaschutz gerecht werden?“. Als Projektleiterin des Nachhaltigkeitsaudits und meiner Tätigkeit als Unternehmensberaterin für Nachhaltigkeit u.a. in der Medien- und Kreativwirtschaft gestaltete ich meinen Beitrag zum Thema als Panel-Teilnehmerin.

Jurypreis im Förderwettbewerb 2023

Unser Projekt „Potsdam puzzelt FÜR Klimabildung“ erhielt im Rahmen des Förderwettbewerbs der ProPotsdam GmbH in der Kategorie Umwelt & Naturschutz am 01.12.2023 den Jurypreis.

In Kooperation mit Brandenburg 21 e.V.. können wir mit dem Preisgeld das Klima Puzzle einigen Potsdamer Schulen kostenfrei anbieten. Denn dort ist das Teamspiel als Bildungs- und Mobilisierungs-Tool zum Klimawandel sehr gefragt, aber die finanziellen Mittel selbst für die notwendigen Aufwandsentschädigungen für uns Moderator*innen sind oft nicht vorhanden.

© Stefan Gloede
© oekoding

Potsdamer Klimapreis 2023

Ich freue mich sehr über den Klimapreis, den mir die Stadt Potsdam am 17.09.2023 im Rahmen des Potsdamer Umweltfestes für mein Engagement zur Bewusstseinsbildung für die Klimakrise verliehen hat.

Ich freue mich darauf Sie kennenzulernen.

Joanna Maciejewski 
Diplom Kauffrau (FH) | Nachhaltigkeitsberaterin

Nach oben scrollen